Ganz schnell zehn Thesen: #Auslachen statt #Aufschrei

Es wurde bereits zu viel geschrieben zum #Aufschrei. Ich halte mich kurz:

  1. Brüderle ist in meinen Augen kein sexistischer Macho, sondern hat sich peinlich verhalten. Ich schäme mich fremd.
  2. Frauen werden im aktuell vorherrschenden Verhaltensrepertoire eher von Männern angesprochen.
  3. Ein Mann kann nicht wissen, ob eine Frau an ihm interessiert ist Viele Männer fühlen sich nicht in der Lage, zu wissen, ob eine Frau an ihnen interessiert ist, ohne sie anzusprechen.
  4. Viele Männer stellen sich verdammt dumm dabei an und wissen nicht, wann sie aufgeben sollten.
  5. Frauen sollten öfter Männer ansprechen.
  6. Sexismus ist nicht dasselbe wie sexuelle Belästigung.
  7. Sexismus kommt auch gegenüber Männern vor.
  8. Männer lachen meist darüber.
  9. Frauen sollten auch darüber lachen.
  10. Einen sexistischen Macho stört es eher, ausgelacht zu werden, als wenn er unter einem Aufschrei als Sexist bezeichnet wird.

Guten Abend.

7 Gedanken zu „Ganz schnell zehn Thesen: #Auslachen statt #Aufschrei“

  1. 1. Jemanden anmachen ist was elementar anderes als jemanden so behandeln, als ob man das Luder schon so gut wie im Bett hätte. Keine Frau hat ein Problem damit, nett und respektvoll angeflirtet zu werden.2. Du bist ein Mann – wenn du öfter mal so primitiv angemacht werden würdest, könntest du auch nicht mehr drüber lachen.Denn genau das ist der Punkt, Frauen in unserer Gesellschaft baggern Männer i.d.R. nicht so billig unter der Gütellinie an und reduzieren sie nicht auf ihren Körper. Deshalb wär es auch völlig übertrieben, wenn du dich darüber beschweren würdest, dass eine Frau dir ein nettes und respektvolles Kompliment gemacht hat. Weil sie dich dabei nicht herabgesetzt und zu einem reinen Sexobjekt hätte.

  2. Hallo Judith,ich glaube „anmachen“ ist einfach ein so negativ-anrüchig belegter Ausdruck, dass die von dir beschriebene Grenze kaum noch wahrgenommen wird. Felix hat in seinen Thesen Sexismus nicht mit Flirten verwechselt.Was die Fülle an vorzeitlich anmutenden Baggerversuchen anbelangt, drehen wir uns im Kreis: Würden – wie von Felix beschrieben – Frauen häufiger die Lächerlichkeit eines Spruchs, der sich ganz klar unter der Gürtellinie bewegt, herausstellen, wäre dies dem Baggernden eine Lehre. Die pädagogische Achillessehne dieser Männer ist nicht die Empathie, sondern die eigene Ehre.Dass Frauen in der Regel keine billigen Anmachsprüche anwenden, halte ich übrigens für ein Vorurteil. Der Eindruck entsteht durch das von Felix beschriebene Verhaltensrepertoire.

  3. @Timo: Erst sagst du, die Grenze ist da, wird aber kaum wahrgenommen und dann behauptest du, Felix hätte das nicht verwechselt – was denn nun?!Zitat aus der Heute-Show: "Ich wusste das gar nicht, dass Frauen das nicht mögen, wenn man sie wie ein Stück Fleisch behandelt. Muss mir doch einer sagen!"Frauen behandeln Männer in unserer Gesellschaft nicht wie ein Stück Fleisch – weil das gar nicht möglich ist. Reduzier mal einen Mann auf seinen Schwanz – du machst ihm damit nur ein Kompliment, statt dass er sich davon angegriffen fühlen würde. Beispiel: "Wow, musst du ’n geiles Ding in der Hose haben!" Wie viele Männer fühlen sich davon schon beleidigt?Außerdem muss ich als Frau nicht erst auf die Lächerlichkeit eines Spruchs hinweisen – dass ich vorher "Nein, danke!" gesagt habe, muss völlig reichen – tut es aber verdammt oft nicht. Da fehlt es dann meines Erachtens ganz klar an Empathie (siehe Zitat Heute-Show) – und Respekt gegenüber der Selbstbestimmung einer Frau.Außerdem finde ich dieses Kleinreden dieser Sexismus-Debatte extrem peinlich, weil es nur der Versuch einer diskriminierenden Gruppe ist, einem Vorwurf an sie die Grundlage zu entziehen, um weiter tun und lassen zu können, was man will – auf Kosten anderer. Sollen sich vergewaltigte Menschen etwa auch nicht so haben oder Hungernden in Afrika?! Das wäre die gleiche Logik!Nein, wenn man in seinen Rechten verletzt wird, wehrt man sich dagegen und macht den Mund auf! Statt so zu tun, als ob es nur Einzelfälle wären

  4. Hi Judith,Danke für deine Kommentare. Ich glaube, du hast mich falsch verstanden. Ich will nichts kleinreden. Ich würde nur anders mit dem Problem umgehen und denke, wie Timo sagt, dass das auch die effektivere Lösung ist.Außerdem, so habe ich den Eindruck, scherst du gerade ziemlich viele Männer über einen Kamm. Auch mich. Du kennst mich nicht und du weißt nicht, wie ich mit Frauen umgehe. Dennoch habe ich das Gefühl, als hättest du dir bereits ein Urteil über meine Person gebildet (Mitglied "einer diskriminierenden Gruppe"). Ich finde das nicht nett.Ich arbeite mit mehr Frauen zusammen als mit Männern, habe nichts gegen weibliche Vorgesetzte und bin mit zwei sehr emanzipierten Frauen, meiner Mutter und meiner kleinen Schwester, groß geworden. Und unpasssende, unsensible, objektivierende Anmachen unter der Gürtellinie bringe ich, Gott sei Dank, meines Erachtens nach, nie.Und dass es mich nicht auch verletzen könnte, objektiviert zu werden, weil ich ein Mann bin? Meh. Ist es nicht auch sexistisch, so zu denken?Es wäre schön, wenn du sachlicher bleiben könntest. Solche Vergleiche ("Sollen sich vergewaltigte Menschen etwa auch nicht so haben oder Hungernden in Afrika?! Das wäre die gleiche Logik!") führen nur zu Toschlagargumenten a la 3. Reich und so. Das finde ich doof. Das ist nicht zielführend. Das hilft keinem.

  5. @ Felix: Du willst also allen Ernstes, dass Frauen darüber lachen, wenn sie auf Brüste reduziert werden?! Ganz ehrlich, ich kann in so einer Situation nicht lachen. Mir bleibt da eher das Lachen im Halse stecken. Und ich kenne keine Frau, die sich in dieser Situation wohl genug fühlt, um da noch lachen zu können und sei es nur ironisch.Mit deinem Eindruck unterstellst du mir wieder etwas. Ich habe lediglich von einem Großteil der Männer gesprochen bei dem Beispiel, dass es schwierig ist, einen Mann als Frau mit einem sexuell anzüglichen Spruch zu belästigen. Das hat im Übrigen meiner Meinung nach weniger mit Sexismus zu tun, sondern mit einer langen Reihe unerfreulicher Erfahrungen. Ich hatte schon mit derart vielen netten Männern zu tun, die eigentlich total emanzipiert wirken, die gezeigt haben, dass sie so einen bescheuerten Spruch über ihren kleinen Freund auch nur geil gefunden hätten, statt peinlich und herabsetzend.Ansonsten kritisiere ich immer nur genau die Männer, die das von mir beschriebene Verhalten an den Tag legen. Und die, die sich aus welchen Gründen auch immer mit ihnen solidarisieren.Und wenn du hier nichts kleinreden möchtest, dann musst du dich von meiner Bemerkung über die Leute, die nur unverschämtes Verhalten von Männern rechtfertigen wollen, überhaupt nicht angesprochen fühlen.Das, was du als Totschlagargumente bezeichnest, sind nur Parallelen, die die gleiche Logik aufweisen, die viele Menschen in dieser Sexismus-Debatte vertreten. Was an einer logischen Konsequenz unsachlich sein soll, ist mir zwar völlig rätselhaft, aber auch davon musst du dich nicht angesprochen fühlen, da du den oft herabsetzenden Umgang mit Frauen in sich ja nicht verneinst.Und der persönliche Bezug auf dich kommt von dir. Mit meinem Kommentar in meinem ersten Beitrag hier wollte ich lediglich sagen, dass du als Mann so eine Situation noch nicht erlebt hast und dementsprechend nicht wirklich dazu berufen bist, eine Einschätzung dazu abzuliefern. Damit möchte ich nicht sagen, dass Männer keinen Sexismus erleben. Aber Sexismus gegenüber Männern sieht anders aus als gegenüber Frauen.

  6. Hallo Judith,ja. Ich finde, sexistische Machos sind lächerlich und jeder sollte sexistische Machos auslachen. Ernsthaft."Mit meinem Kommentar in meinem ersten Beitrag hier wollte ich lediglich sagen, dass du als Mann so eine Situation noch nicht erlebt hast und dementsprechend nicht wirklich dazu berufen bist, eine Einschätzung dazu abzuliefern."Doch. Auch ich werde primitiv angemacht und objektiviert. Aber warum passiert das nicht so oft? In meinen Augen genau deswegen: Weil eine Frau sich damit lächerlich macht. Warum macht sich ein Mann nicht lächerlich? Weil keiner über ihn lacht. Sondern sich jeder aufregt. Kratzt ihn das? Ich denke nein.Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *